News & Blog

Schwimmschule-Adam Schwimmschule-Adam-2 Schwimmschule-Adam-3

Wasser im Blut

Be­reits nach rund einem Jahr hat sich die Schwimm­schu­le zum fes­ten Be­stand­teil des CAMPUS SURSEE ent­wi­ckelt und zählt schon über 500 ak­ti­ve Schwim­me­rin­nen und Schwim­mer. Einen gros­sen An­teil an die­sem Er­folg hat der frü­he­re Olym­pia-Trai­ner Adam Tho­rocz­kay, der die Schwimm­schu­le mit auf­ge­baut hat. Im In­ter­view spricht er über seine ers­ten Schwim­mer­fah­run­gen, über die un­ga­ri­sche Men­ta­li­tät und er­staun­li­che Ent­wick­lun­gen im Schwimm­sport.

Adam, wann hast du schwim­men ge­lernt?
Mit fünf Jah­ren. Meine El­tern haben mich da­mals für einen Schwimm­kurs an­ge­mel­det. Es hat mir von An­fang an gut ge­fal­len und ich war mit viel Elan dabei. Be­reits drei Wo­chen spä­ter be­herrsch­te ich so­wohl das Rücken- als auch das Crawl­schwim­men.
Du warst dem­nach ein guter Schwimm­schü­ler ...
Ein sehr guter sogar. Es gab na­tür­lich noch an­de­re ta­len­tier­te Kids im glei­chen Kurs, aber ich ge­hör­te auf jeden Fall zur Spit­zen­grup­pe.
Warum hast du so schnell schwim­men ge­lernt?
Ich hatte von Be­ginn an eine ge­wis­se Af­fi­ni­tät zum Schwim­men. Und die un­ga­ri­sche Schwimm-Lehr­me­tho­dik war da­mals si­cher­lich eine der bes­ten auf der gan­zen Welt. Ich wende üb­ri­gens noch heute Teile der un­ga­ri­schen Metho­dik an. Das heisst, wir kom­bi­nie­ren Pro­zes­se der Be­we­gungs­er­fah­rung mit spie­le­ri­schen Übun­gen, die dann rasch zu po­si­ti­ven Aha-Er­leb­nis­sen und Lern­fort­schrit­ten füh­ren.
Was hat dich in dei­ner Kind­heit ge­prägt?
Die Sport­kul­tur. In Un­garn ist der Wett­kampfs­port stär­ker im All­tag und im ge­sell­schaft­li­chen Leben ver­an­kert als in der Schweiz. Das zeigt sich auch daran, dass die erste Sport­hoch­schu­le Un­garns schon Ende der Zwan­zi­ger­jah­re in Bu­da­pest ge­grün­det wurde. In der Schweiz folg­te das erste Pend­ant erst Jahr­zehn­te spä­ter. Die­ser men­ta­li­täts­be­ding­te Vor­sprung be­steht im Schwimm­sport teil­wei­se heute noch. Un­garn ge­winnt re­gel­mäs­sig Olym­pia- und Welt­meis­ter­ti­tel. Das ist er­staun­lich und sehr in­ter­essant für ein klei­nes Land wie Un­garn.
Wie lässt sich die un­ga­ri­sche Men­ta­li­tät in Bezug auf den Spit­zen­sport dei­ner Mei­nung nach er­klä­ren?
In Un­garn hat sich der Wett­kampfs­port aus dem Na­tio­nal­ge­fühl her­aus ent­wi­ckelt. Der Grund­ge­dan­ke der mo­der­nen Olym­pi­schen Spie­le, dass sich Län­der nicht in Krie­gen, son­dern in Wel­taus­stel­lun­gen und sport­li­chen Gross­ver­an­stal­tun­gen mes­sen sol­len, war iden­ti­täts­s­tif­tend. Auch war es im kom­mu­nis­ti­schen Un­garn frü­her quer durch die Ge­sell­schaft an­ge­se­hen, Wett­kampfs­port zu trei­ben, um so die Chan­ce zu er­hal­ten, ins Aus­land zu rei­sen. Der Weg zu die­sem Ziel war aber ex­trem hart und ver­lang­te nach enor­mem Fleiss und Dis­zi­plin.
In­wie­fern spielt Geld eine Rolle?
Ein un­ga­ri­scher Olym­pia­sie­ger ver­dient im Monat bis zu EUR 10’000. Die­ser Be­trag kommt aus einem Spon­so­ren­pool sowie aus staat­li­chen Gel­dern. Der Durch­schnitts­lohn eines Un­garn liegt unter EUR 1’000 pro Monat. Rech­net man die Zah­len in Schwei­zer Ver­hält­nis­se um, wo das jähr­li­che Durch­schnitt­sein­kom­men bei CHF 50’000 liegt, würde man als Olym­pia­sie­ger CHF 500’000 im Jahr ver­die­nen. Und es geht sogar noch wei­ter: Jeder Sport­ler, der je an Olym­pi­schen Spie­len teil­ge­nom­men hat, er­hält le­bens­lang EUR 600 Olym­pia­ren­te. Gen­au­so die Trai­ner, die ent­schei­dend an sei­ner Kar­rie­re mit­ge­wirkt haben. Die An­rei­ze in Un­garn sind also enorm. Auch heute noch. In der Schweiz ist das an­ders. Hier wird mehr­heit­lich in den Brei­ten­sport in­ves­tiert. Für einen Schwei­zer Schwimm-Eu­ro­pa­meis­ter be­deu­tet das, dass er fi­nan­zi­ell ge­ra­de so über die Run­den kommt.
Wie sah dein Weg zum Schwimm­trai­ner aus?
Ich be­schäf­ti­ge mich seit 1984 – seit ich 15 Jahre alt bin – mit der Metho­dik des Schwim­mens. Sie fas­zi­niert und be­geis­tert mich seit jeher. In­ner­halb we­ni­ger Jahre habe ich mich durch ent­spre­chen­de Aus­bil­dun­gen an der Trai­ne­r­aka­de­mie in Un­garn wei­ter­ge­bil­det. Diese Aka­de­mie ist ver­gleich­bar mit dem Bun­des­amt für Sport in Mag­g­lin­gen als Wei­ter­bil­dungs­in­sti­tut.
Wie steht es heute um deine ei­ge­nen Schwimm­küns­te?
Ich schwim­me sel­ber auf tech­nisch recht hohem Ni­veau. Aber man muss kein Aus­nah­me­ath­let ge­we­sen sein, um als Schwimm­leh­rer er­folg­reich zu sein. Viel wich­ti­ger ist die Lei­den­schaft. Ein Phy­si­ker muss schliess­lich auch nicht alles am ei­ge­nen Leib er­fah­ren haben, um die Ge­set­ze der Natur zu ver­ste­hen.
Wel­ches ist dein Lieb­lings­schwimm­stil?
Del­phin, Rücken, Crawl, Brust – ich schwim­me alle vier Schwimm­la­gen sehr, sehr gerne und jede hat ihre Vor­zü­ge. Del­phin ist spek­ta­ku­lär, Rücken und Crawl sind sehr ef­fi­zi­en­te und äs­the­ti­sche Schwimm­la­gen und das Brust­schwim­men hat die kom­pli­zier­tes­te Tech­nik.
In­wie­fern un­ter­schei­den sich Kin­der und Er­wach­se­ne beim Schwim­men­ler­nen?
Kin­der haben zwar oft­mals mehr Angst als Er­wach­se­ne, ler­nen aber schnel­ler. In jenem Mo­ment, in dem ein Kind den Auf­trieb des Was­sers in den Griff be­kommt, wirkt sich sein spe­zi­fi­sches Ge­wicht im Ver­gleich zu einem schwe­re­ren Er­wach­se­nen po­si­tiv für sein Gleit­ver­mö­gen aus. Ein­fach ge­sagt: Sind die Kin­der mal oben, kom­men sie schnel­ler ins Schwim­men.
Wel­ches sind die gröss­ten Feh­ler, die Laien beim Schwim­men ma­chen?
Die meis­ten lie­gen nicht auf der Was­sero­ber­flä­che, son­dern ste­hen schräg im Was­ser und stre­cken den Kopf in die Höhe. Ziel des Schwim­mens ist es, wie ein Boot ho­ri­zon­tal im Was­ser zu lie­gen, so­dass der Kör­per den Auf­trieb des Was­sers op­ti­mal nut­zen kann.
Wie kann ich mei­nen Schwimm­stil auf ein­fa­che Weise ver­bes­sern?
Komm zu Adam (lacht)! Es ist wirk­lich hilf­reich, eine schwimm­kun­di­ge An­lei­tung zu er­hal­ten. Man muss sich ein­ge­hend mit der Tech­nik be­schäf­ti­gen und das ist ohne Un­ter­stüt­zung sehr schwie­rig. Hin­ter jeder Sport­be­we­gung steht ein Lern­pro­zess. Beim Schwim­men be­steht in­so­fern ein Un­ter­schied zu allen an­de­ren Sport­ar­ten, als man zu­erst die Ge­setz­mäs­sig­kei­ten des Ele­ments «Was­ser» ken­nen­ler­nen muss. Beim Jog­gen, Fuss­ball­spie­len oder Klet­tern sind uns die phy­si­ka­li­schen Voraus­set­zun­gen ver­traut. Das Was­ser hin­ge­gen ist nicht das na­tür­li­che Ele­ment von uns Men­schen. Zudem hin­dert uns der Kopf­stell­re­flex – der Drang, den Kopf nach oben zu hal­ten – in der ho­ri­zon­ta­len Kör­per­la­ge zu blei­ben.
Wel­ches Er­leb­nis als Trai­ner wirst du nie ver­ges­sen?
Die Teil­nah­me an Olym­pi­schen Spie­len und Welt­meis­ter­schaf­ten mit den Sport­lern. Jedes die­ser Er­eig­nis­se ist ein Mi­tein­an­der und beide müs­sen Über­durch­schnitt­li­ches leis­ten. Weder als Trai­ner noch als Sport­ler schafft man es ohne den an­de­ren so weit. Nur wenn das Ta­lent und die Be­harr­lich­keit des Sport­lers auf die Ex­per­ti­se und Fach­kom­pe­tenz des Trai­ners tref­fen, sind sol­che Er­fol­ge mög­lich. Dies haut­nah zu er­le­ben, ist un­be­schreib­lich.
Wel­che Ent­wick­lun­gen prä­gen den Schwimm­sport von heute?
Die Schwimm­tech­ni­ken an sich un­ter­lie­gen einer ex­tre­men Ent­wick­lung. Ich war an den Olym­pi­schen Spie­len in Syd­ney 2000 und in Lon­don 2012 mit dabei und fast jeder Bron­ze­me­dail­len­ge­win­ner von Syd­ney wäre in Lon­don mit sei­nen Schwimm­zei­ten nicht oder nur teil­wei­se qua­li­fi­ziert ge­we­sen. Diese ra­san­te Ent­wick­lung ist er­staun­lich, oder? Das ist in vie­len Sport­ar­ten der Fall, aber im Schwim­men ist das Aus­mass der Ver­än­de­rung be­son­ders gross. Neh­men wir Mi­cha­el Phel­ps, der an Olym­pi­schen Spie­len über 23-mal Gold ge­wann. Je­doch sind ein be­deu­ten­der Teil sei­ner Welt- und Ju­nio­ren­re­kor­de be­reits von neuen Ta­len­ten ge­bro­chen. Es zeigt sich, dass sogar Wel­tre­kor­de eines sol­chen Aus­nah­me­kön­ners in der heu­ti­gen Zeit recht rasch über­trof­fen wer­den.
Ist das nur im Spit­zen­sport der Fall?
Nein, ich habe die Er­fah­rung ge­macht, dass auch Kin­der immer schnel­ler wer­den. Heute er­lan­gen sie ein hö­he­res Ni­veau in kür­ze­rer Zeit. Das ist ein in­ter­essan­tes Phä­no­men und ver­mut­lich wür­den nicht alle Trai­ner diese Fest­stel­lung un­ter­schrei­ben. Aber ich weiss, wovon ich spre­che. Es ist un­glaub­lich, wie Kids mit dem­sel­ben Trai­ning und den­sel­ben Übun­gen heute viel schnel­ler schwim­men als noch vor 25 Jah­ren. Eine mög­li­che Er­klä­rung: Kin­der und Ju­gend­li­che sind ten­den­zi­ell grös­ser und schlan­ker als frü­her und haben län­ge­re und schma­le­re Füsse. Das ist ein Vor­teil beim Schwim­men. Hinzu kommt wo­mög­lich das wach­sen­de Be­wusst­sein für eine ge­sun­de Er­näh­rung im Kin­des- und Ju­gen­dal­ter.
Wel­che Vi­sio­nen hast du für die Schwimm­schu­le im CAMPUS SURSEE?
Ich möch­te, dass die Kin­der in der Schwimm­schu­le so gut schwim­men ler­nen, dass das Schwim­men für sie zu einem Teil ihres Le­bens wird. Damit meine ich nicht, dass sie un­be­dingt Wett­kampfs­port­ler wer­den sol­len. Nein, Ziel ist es, dass sie mit der glei­chen Selbst­ver­ständ­lich­keit schwim­men, wie sie jog­gen, Ve­lo­fah­ren oder snow­boar­den. Es ist eine un­glaub­lich ge­sun­de Be­we­gungs­form. Aber man ge­niesst es nur dann, wenn man die Tech­nik be­herrscht. Und dafür braucht es uns.
Wo steht die CAMPUS SURSEE Spor­ta­re­na in 15 Jah­ren?
Sie wird ein an­er­kann­tes Zen­trum für alle Was­ser­sport­ar­ten sein: Schwim­men, Ar­ti­stic Swim­ming, Was­ser­ball, Was­ser­ret­tung etc. Davon bin ich über­zeugt.
Du hast fast alles er­reicht, was man sich als Trai­ner er­träu­men kann. Wel­che Mei­len­stei­ne hast du dir für die Zu­kunft noch vor­ge­nom­men?
In rund fünf Jah­ren will ich einen Fach­kon­gress für den Schwimm­sport or­ga­ni­sie­ren. Fach­leu­te aus aller Welt, vom Trai­ner bis zum Wis­sen­schaft­ler, sol­len sich tref­fen und aus­tau­schen kön­nen. Dies mit dem Ziel, Sy­ner­gi­en zu nut­zen und das un­end­li­che Wis­sen in die­sem Fach­be­reich zu­sam­men­zu­fü­gen. Die Schweiz ist prä­des­ti­niert für einen sol­chen Kon­gress. Ich bin darum sehr zu­ver­sicht­lich, dass diese Vi­si­on Wirk­lich­keit wird.

Ge­sam­te Be­richt zur Schwimm­schu­le fin­den Sie im CAMPUS In­fo­ma­ga­zin, Früh­ling 2019, ab S. 23.

In­ter­view: Nadja Metz­ler

Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch noch interessieren

Tamara Mathis NLZ

Je mehr Action, desto fokussierter werde ich

mehr lesen
FamilyDay

Wir feiern 50 Jahre CAMPUS SURSEE!

mehr lesen
Kurzbahn Schweizermeisterschaft

Kurzbahn Schweizermeisterschaft, 19. bis 21. November 2021

mehr lesen